Das Elsass unterhalte enge Beziehungen zur Geschichte der Presse. Tatsächlich ist es die Region, in der die erste wöchentliche Gazette der Welt ist erschienen : die « Relation aller Fürnemmen und gedenckwürdigen Historien », ein Titel, der ab 1605 auf die Initiative von Johann Carolus, in Strassburg veröffentlicht wurde.

Das Ende des 19. Jahrhunderts und die Belle Époque kennzeichnen den Höhepunkt der elsässischen Presse. In dieser Zeit, hunderte von Titeln sind veröffentlicht. Sie interessieren sich selbstverständlich für die Politik, auch die Kultur und die Mode. Zahlreiche Titel der Fachpresse erscheinen und abdecken eine breite Palette von Themen : Sportnachrichten, Frauen-, Kinder- und Religionspresse.

Wie auch anderswo, ab den 1860er Jahren vor allem, entwickelte sich eine satirische Presse im Elsass. Die spezifische Geschichte der Region und der Einfluss der Karnevalskultur machen diese Art von Presse besonders schmackhaft : abwechselnd, die Franzosen und die Deutschen sind ins Lächerliche gezogen. Manchmal, die Herausgeber greifen auf den elsässischen Dialekt zurück. Es ist ein Vektor des Partikularismus der Region und ein Faktor der Zusammenkunft der Elsässer gegen eine notwendigerweise externe Macht.

Es ist immer diese besondere Geschichte, die es ermöglichte den Aufbau der sehr reichhaltigen Sammlungen von Schützengrabenzeitungen, während des Ersten Weltkriegs, von denen die meisten digitalisiert wurden. Diese Dokumente zeugen vom täglichen Leben der Soldaten, insbesondere der Deutschen an der Vogesenfront, aber auch vom Einfluss, wo der Expressionismus hat auf die Werke ihrer Illustratoren eingewirkt.

Die Sammlungen

  • Bild
    Détail Der Champagne-Kamerad

    Schützengrabenzeitungen

  • Bild
    Journal d'Alsace - une du 21 oct 1876

    Elsässische Presse

  • Bild
    Le progrès religieux - une du 25 sept 1886

    Französischsprachige protestantische Presse

  • Bild
    Dr Franc Tireur - une du 30 nov 1930

    Elsässische satirische Presse

  • Bild
    Strassburger Münsterblatt

    Gelehrtengesellschaften

  • Bild
    Détail Der Champagne-Kamerad

    Schützengrabenzeitungen

    x
    Anfänglich sehr handwerklich, weil hergestellt auf den Schauplätzen der Kämpfe, die Schützengrabenzeitungen zeugen vom Willen der Soldaten, ihren schrecklichen Alltag nur einen Augenblick zu vergessen : Poesie, Satire, Karikatur und Illustration sind die wichtigsten Punkte. Die militärische Autorität fördert zwar eine Tätigkeit, die dazu diente, die Standhaftigkeit der Truppen aufrechterhalten, so die Produktion wurde mehr eingerahmt, weil sie selbst keine « Militärzeitungen » herausgibt. Letztere sind von den ersten handwerklichen Zeitungen beeinflusst, aber hinter dem Humor und einer immer reichhaltigen Illustration, sie vermitteln eine nachdrückliche Propagandarede.
  • Bild
    Journal d'Alsace - une du 21 oct 1876

    Elsässische Presse

    x
    Als Verwahrer der Pflichtablieferung, die Bibliothèque nationale et universitaire aufgewahrt seit 1871 in verschiedenen Formen eine der vollständigsten Sammlungen elsässischer Zeitungen in Frankreich. Ein dokumentarischer Satz von Millionen von Seiten, der das tägliche Leben der Bewohner der Region, von der Neuzeit bis 1945, nachzeichnet.
  • Bild
    Le progrès religieux - une du 25 sept 1886

    Französischsprachige protestantische Presse

    x
    Die Bestände der Bibliothèque nationale et universitaire spiegeln den Aufstieg der französischsprachigen protestantischen Presse im 19. Jahrhundert wider. Um die Abfrage zu erleichtern, sind rund 20 französischsprachige Titel online zugänglich.
  • Bild
    Dr Franc Tireur - une du 30 nov 1930

    Elsässische satirische Presse

    x
    Im Zuge der aufeinanderfolgenden Nationalitätenwechsel äussert im Elsass ein Bedürfnis, egal ob Deutsch oder Französisch, die herrschende Macht zu kritisieren. Die elsässische satirische Presse ist sehr aktiv, zweifellos ernährt vom Geist des rheinischen Karnevals. Zwischen den 1880er und 1930er Jahren, fast 35 Titel spotten über das politische Leben, Ereignisse oder ihre Zeitgenossen.
  • Bild
    Strassburger Münsterblatt

    Gelehrtengesellschaften

    x
    Als strukturientes Element des Wissens im Elsass ist die Tätigkeit der Gelehrtengesellschaften in der Region seit mehr als hundertfünfzig Jahren besonders fruchtbar. Dank einer Partnerschaft zwischen der « Fédération des sociétés d’histoire et d’archéologie d’Alsace », die Bibliothèque nationale de France und die Bibliothèque nationale et universitaire, die Produktionen von zwanzig Gesellschaften, veröffentlicht zwischen den 1850er und den frühen 2000er Jahren, sind in Numistral online verfügbar.